Vorlage
Sonntag, 25. Oktober 2015 12:22 Alter: 3 yrs

Neue Marktübersicht mit leistungsstarker Leica SL

Am Freitag habe ich eine neue Marktübersicht publiziert, die zwei neue spiegellose Systemkameras enthält. Neben der simplen Canon EOS M10 ist auch die interessante Leica SL neu. Sie war vergangene Woche am am Dienstag (20. Oktober) am Leica Hauptsitz in Wetzlar vorgestellt worden, wo ich sie bereits einmal in die Hand nehmen konnte.

Bild: Teil des Leica-Gebäudes in Wetzlar, in dem das Hands-on der Leica SL stattfand.

.

Neue Marktübersicht

In den vergangenen zwei Wochen wurden zwei neue spiegellose Systemkameras vorgestellt. Wegen diesen Neuheiten und weil die letzte Version der Übersicht von Anfang September stammt, habe ich eine neue Marktübersicht im Download-Segment publiziert.

 

Canon EF-M 15-45mm STM an M10 FSL LCD

Die Übersicht enthält neu die Canon EOS M10 und die Leica SL, die sehr unterschiedlich sind. Die Canon ist klein, günstig (UVP CHF 398.-) und sehr einfach, die robuste, abgedichtete Leica mit ihrem grösseren Bildsensor KB-Vollformat ist dagegen recht gross, mit über 800 Gramm auch recht schwer und teuer. Sie kostet CHF 7590 ohne Objektiv. Für das Standardzoom 2,8-4/24-90mm sind ca CHF 4730 Franken fällig. Dafür bietet sie modernste Ausstattung und professionelle Leistung für Foto- und Videoaufnahmen.

Leica SL Präsentation in Wetzlar

Das SL steht offiziell für «SpiegelLos» kann aber auch als kleinere bzw. Light-Version der Leica S (Typ 007) gedeutet werden. Die robuste, abgedichtete spiegellose Systemkamera mit 24Mpx-Bildsensor im KB-Vollformat brilliert mit 11 Serienbildern pro Sekunde, Langzeitaufnahmen bis 30 Minuten und modernen Videofunktionen (4K/24p, UHD/30p/25p und 1080/120p/100p/60p/50p/30p/25p/24p – alles jeweils auch mit cleanem HDMI-Videooutput in 10Bit, 4:2:2 für eine externe Aufzeichnung).

 

Hands-on in Wetzlar nach der Präsentation der SL: Die Leica SL (oben rechts mit optionalem Griff) ist zwar etwas gross und nicht gerade leicht, fühlt sich aber robust und wertig an. Im Bild links unten sind der Technik-Oscar zwischen zwei Cine-Objektiven zu sehen, den Leica für die Cine-Objektive erhalten hatte.

.

Die SL verzichtet auf einen eingebauten Blitz, Hybrid-AF, Bildstabilisierung per beweglichem Sensor, neigbaren LCD und NFC, ist aber ansonsten mit Touchscreen, Wi-Fi, GPS und zwei SD-Slots absolut zeitgemäss ausgestattet. Dazu gehört auch der brillante elektronische Sucher (EVF) mit 4,4 Millionen RBG-Punkten.

Interessant für Besitzer anderer Leica-Systeme ist die Möglichkeit am L-Bajonett, das identisch mit dem 2014 eingeführten T-Bajonett ist, per Adapter auch S-, R- und M-Objektive zu verwenden. Darüber hinaus gibt es viele weitere Adapter für den Anschluss von fast jedem erdenklichen Mittelformat- oder Kleinbild-Objektiv.